Dienstag, 4. Juni 2024

Was wichtiger ist und keine Meinung

 28. Mai 2024 - Sitzung der Gemeindevertretung Gumtow - die letzte Sitzung vor der Wahl


Eine denkwürdige Sitzung!

Durch den Verein PrignitzDorf Demerthin e.V. und die Drewener Werkstätten Martin Gropius e.V. wurde über die geplanten Vorhaben am Schloss Demerthin informiert und dringend zur Handlung durch die Gemeinde aufgerufen. Nach dem Vorgetragenen folgte die Diskussion:

Fragen der Abgeordneten: keine
Meinungen der Abgeordneten: keine
Hinweise der Abgeordneten: keine
Ideen der Abgeordneten: keine
Reaktionen der Abgeordneten: keine

Und nun? Welche Einstellung werden die neuen (alten?) Abgeordneten der neuen Gemeindevertretung zum wertvollsten Eigentum unserer Gemeinde haben?

25. Mai 2024 - Wahlwerbeveranstaltung in Dannenwalde - die Kandidatenvorstellung


Auf die Fragen zum Schloss gab es als Antwort: Wir haben wichtigeres zu tun!

Dieses Schloss war, ist und bleibt 

... - unsere Gemeindegeschichte - Regionalgeschichte - Landwirtschaft - Handwerk - Haushalt - Musik - Literatur - Kleidung - Schule - Religion - Architektur - Malerei - Museum - soziales Miteinander - Politik - kommunales Eigentum - kommunale Verantwortung - Ideen - Perspektiven - Zukunftsfähigkeit - ...

Wichtigeres?

Samstag, 23. März 2024

 


Wenn wir für die Restaurierung und Pflege unseres Museumsgutes Einsatzstellen der Jugendbauhütte einrichten wollen, benötigt der Verein ca. 10.000,- € pro Einsatzstelle im Jahr. Woher nehmen? Die Mitgliedsbeiträge reichen natürlich nicht. Gemeinde? Landkreis? Land Brandenburg? Der Bund?
Wir sprechen seit vielen Jahren mit jedem. 

Montag, 12. Februar 2024

Alles nicht so einfach

Die Zeit vergeht, neue Möglichkeiten erscheinen, Mitstreiter gibt es, wollen mitmachen,
Chancen verstreichen, .....
Vorbehalte werden genannt, wenn und aber, geht nicht, hat nicht, kann nicht,
anderes ist wichtiger,.....
anderes ist viel wichtiger,
warum gerade ich, warum die Gemeinde, wir sind doch viel zu klein, hättet ihr doch mal, soll doch das Land, soll doch der Bund, soll doch sonst wer, nur nicht wir,
nicht jetzt, später, doch nicht vor der Wahl, das sollten die neuen ..., doch nicht gleich nach der Wahl, später,....
Eigentum verpflichtet, aber doch nicht in der Gemeinde, für unser Eigentum haben wir kein Geld, verkaufen!!! ein Euro und gut ist es, wir würden ja, aber die Verwaltung, ...., Kultur ist keine Pflichtaufgabe, eine ganze Gemeinde ist überfordert, der Kreis braucht nicht, will nicht, kann auch nicht, das Land erst recht nicht,
in Beratungen beraten, manchmal in die Zeitung geraten, ARD, ORB und rbb, mal gesehen, mal gehört, nichts gewusst, 
Die Zeit vergeht, Möglichkeiten erscheinen, Mitstreiter wollen mitmachen, Chancen verstreichen, .....
Kulturgut gesammelt, gepflegt, versteigert, 
noch ein Gespräch, noch eine Studie, man sollte, man müsste, man könnte, vielleicht, später, nicht jetzt, es gibt wichtigeres, wer ist "man", Ideen kommen, Ideen bleiben, Ideen bleiben Ideen, 

34 Jahre vernehme ich die gleichen Texte, 34 Jahre Engagement im Ehrenamt, 34 Jahre Gespräche mit vielen, Abgeordnete aller Ebenen, Ortsbeiräte, Amtsdirektor, Bürgermeister, Landräte, diverse Minister, Denkmalpfleger, Konservatoren, Generalkonservatoren, Adelshäusern, Stiftungen, Museums- und anderen Verbänden, Freundeskreisen, ... regional, überregional und noch weiter,

Jahrhunderte alte Geschichte, wessen Geschichte, Dorfgeschichte? Prignitzgeschichte? Brandenburger Geschichte? Unsere Geschichte!!! Angst vor Überfremdung? Warum? Weil wir unsere eigene Geschichte hinter tausenden wenn und aber verdrängen. Wir drehen uns seit Jahren im Kreis.
Fangen wir von vorne an! (...diesen Text zu lesen ... oder wirklich)

In den letzten Wochen habe ich zum wiederholten Mal mit einer Vielzahl von Verantwortungsträgern gesprochen und der vorstehende Text ist ein Extrakt dieser Gespräche. Effektive Freizeitgestaltung eines Ruheständlers könnte anders aussehen. Aber nichts nichtsdestotrotz: ich bleibe optimistisch.

Eckhard Zempel 



Samstag, 9. September 2023

Entschuldigung

Liebe Freunde der Denkmalpflege!

Es tut uns sehr leid, dass sie vor verschlossenen Türen stehen müssen. Eigentlich wollen wir ihnen gerne das besondere Kulturgut der Gemeinde zeigen. Besonders wertvoll für das Geschichtsverständnis dieser Region und des Landes Brandenburg sollten tourismusfreundliche Öffnungszeiten für dieses Haus die Regel sein. Leider gibt es aber seit vielen Jahren keine Personalstelle zur Besucherbetreuung! Und den Freiwilligen, den Ehrenamtlern geht die Puste aus. Wir können nicht mehr alle Höhepunkte abdecken.
Also bitte nicht schimpfen, sondern über Lösungen nachdenken bzw. anbieten.

Wir danken für ihr Verständnis!

Samstag, 29. April 2023

 Liebe MAZ, lieber André Reichel,

herzlichen Dank für die Reportage von der Projektveranstaltung am Schloss Demerthin. Im Artikel steht, dass das "Gebäude in einem desolaten Zustand" ist.

desolat: in einem schlechten, erbärmlichen Zustand seiend; ohne Hoffnung (auf eine Verbesserung) Herkunft: abgeleitet vom lateinischen desolatus → la „vereinsamt, verödet“

Und genau das ist es nicht!

Selbst 1988, als die Bestandsanalyse begann, war die Situation noch nicht hoffnungslos. 2,5 Mio Euro Bauvolumen in den folgenden Jahren haben die statische Situation wesentlich verbessert, das Dach ist dicht, die Decken repariert, ...

Und vereinsamt war es schon gar nicht.  Über die Jahre waren es viele Besucher, viele musikalische Veranstaltungen, viele Reisebusse, Turmläufe, Theateraufführungen, Tage offenen Denkmals, Internationale Museumstage, Symposien, Workshops, ...

Und das alles im Ehrenamt! Sieht so verödet aus?

Vereinsamt waren nur die Ehrenamtler, denn das Land hat nicht mehr mitgezogen, die Gemeinde hat Gebäude und Museumsgut verkauft, die Einwohner nörgeln, Politiker machten Pflichtbesuche, das soundsovielte Konzept wurde geschrieben, ...

Neulich stand in der MAZ, was sanierungsbedürftig ist mit diesem Foto illustriert.
Und genau dieses Foto zeigt eine wichtige fertig sanierte Stelle. Hier war die gesamte Statik gefährdet und die Decke musste erneuert werden. Jetzt sind neue Balken drin, die Decke angehoben und neue Lehmwickel wurden gelegt. Die herabhängenden Strohenden warten jetzt auf den Lehmbauer, der einen neuen Putz anbringt. Hier muss weiter gearbeitet werden. Aber leider fehlt das Geld.
 

Nun ja.